Phillip Lacher

PRAXIS FÜR ERGOTHERAPIE

Wahrnehmungstherapie

setzt an, wenn ein Kind Schwierigkeiten hat:

Reize zu verarbeiten und nicht adäquat darauf reagieren kann,

sich seinesKörperschemas nicht oder unvollständig bewußt ist,

die Oberflächen- und Tiefensensibilität gestört ist,

das Vestibuläres System ( Gleichgewicht ) Einschränkungen aufweist und

Sinnesfunktionen ( fühlen, sehen, riechen, schmecken, hören ) beeinträchtigt sind.